Brustimplantat Entfernung

Die Entfernung von Brustimplantaten kann eine grosse Erleichterung sein

Informationen Brustimplanta Entfernung Dr Sylvester M Maas

Dabei bietet sich mit der Entfernung von Implantaten die Möglichkeit, die Brust neu zu formen.

Vorher-Nachher Bilder:

Vorher – Nachher Bilder Brustimplantat Entfernung

Die Beweggründe sind individuell

Ästhetische Gründe

Durch den natürlichen Alterungsprozess verändert sich auch die Brust. So kann es sein, dass Jahre zuvor eingesetzte Implantate nicht mehr «passen».

Es ist auch möglich, dass Ihr Empfinden mit Bezug auf Ihren Körper, speziell Ihrer Brust, sich verändert hat und die Grösse des Implantats nicht mehr Ihren jetzigen Vorstellungen entspricht.

Medizinische Gründe 

Der häufigste Grund für eine Brustimplantat-Entfernung aus medizinischem Grund, ist eine Kapselfibrose nach einer Brustvergrösserung.

Zudem kann die sogenannte Brustimplantat-Krankheit oder Breast Implant Illness (BII) auch einen Grund sein die Brustimplantaten entfernen zu lassen. Lesen Sie auch Blog: Was ist Breast Implant Illness oder Brustimplantat Krankheit?

Ziel einer Brustimplantat-Entfernung

Das Ziel einer Brustimplantat-Entfernung liegt darin, eine natürlich aussehende Brust zu gestalten, die in Harmonie ist mit Ihrem ganzheitlichen Körpergefühl. Überdies gilt es, eventuelle körperliche/gesundheitliche Beschwerden zu reduzieren.
Somit kann dieser Eingriff ein Plus an Lebensqualität bieten und zugleich das Wohlbefinden und das Selbstwertgefühl positiv beeinflussen.

Welches Ergebnis darf man erwarten?

Die Angst vor dem Ergebnis nach der Brustimplantat-Entfernung.

Frauen die mit dem Gedanken spielen sich Ihre Brustimplantate entfernen zu lassen, fühlen sich oftmals sehr unsicher, unabhängig von individuellen Beweggründen und Wünschen. Grund dafür ist die Unsicherheit mit Bezug auf das Ergebnis welches sie nach einer Implantat-Entfernung erwarten können.

Die körperliche Vorraussetzungen

Ihre Wünsche und Vorstellungen sind selbstverständlich unser gemeinsamer Ausgangspunkt für die Beratung. Ebenso wichtig sind jedoch Ihre körperlichen Vorraussetzungen, welche für einen Grossteil die Behandlungsmöglichkeiten bestimmen und somit auch das Ergebnis.

Individuel abgestimmt

Mehr noch als bei einer Brustvergrösserung, ist eine Brustimplantat-Entfernung eine sehr individuell abgestimmte Behandlung.
Nur ein persönliches Beratungsgespräch bietet uns die Möglichkeit Ihre (Ausgangs-)Situation zu beurteilen, alle Fragen zu beantworten um schlussendlich gemeinsam Ihre Behandlungs-Möglichkeiten zu besprechen.

Siehe auch: Vorher Nachher Bilder Brustimplantat-Entfernung

Ihre Beratung – Brustimplantat-Entfernung

Eine Implantat-Entfernung sollte in gleicher Weise gewissenhaft bedacht und genauso vollumfänglich besprochen werden wie die Erstoperation. Sofern keine akute gesundheitliche Gefährdung vorliegt, muss man die Entfernung in der Regel nicht überstürzen, sondern in Ruhe planen.

Brustimplantate entfernen – und was dann?

Die Brustimplantat-Entfernung sollte individuell auf Sie abgestimmt werden. Es gibt keine «Standard Lösungen» für ein schönes Ergebnis.
Vorab sind eventuelle Verkapselungen, Formunterschiede und andere Faktoren abzuklären und zu untersuchen.

Möglichkeiten bei der Entfernung von Brustimplantaten:

Entfernung des Silikonimplantats:

Wenn die Elastizität der Haut ausreichend ist und das Brustimplantat nicht zu gross, so dass das Brustgewebe sich nach der Entfernung der Implantate durch die eigene Elastizität straffen wird.

Die Explantation ist ambulant oder stationär unter Sedation oder Narkose möglich – je nach Situation und Patientenbefinden. Das Brustimplantat wird meist durch einen Schnitt in der Unterbrustfalte entfernt.

Entfernung des Silikonimplantats + Bruststraffung:

Aufgrund der Dehnung der Haut durch das Implantat, kann eine Explantation einen Hautüberschuss zur Folge haben. Eine Hautstraffung hilft dabei, die Brust wieder in Form zu bringen.

In manchen Fällen ist eine Hautstraffung empfehlenswert – oftmals sollte man jedoch erst eine eigenständige Regeneration des Brustgewebes abwarten.

Entfernung des Silikonimplantats + Eigenfetteinspritzung:

Durch Eigenfett-Unterspritzung kann die erschlaffte Brust aufgepolstert und das Volumen (bis zu einem gewissen Mass) ausgeglichen werden.

Brustimplantate entfernen – Die Operation

Ziel des Eingriffs ist es, die Implantate vollständig und möglichst unbeschädigt zu entfernen. Während dieser Operation wird nicht nur das Implantat entfernt, sondern auch die vom Körper selbst um das Implantat gebildete Fremdkörperkapsel (die so genante Kapselfibrose) vorsichtig herausgeschält.

In den meisten Fällen wird für diesen Eingriff eine Vollnarkose empfohlen.

Die Operation findet in der Privat Klinik Hirslanden in Meggen statt. Die Hirslanden Klinik Meggen bietet 24/7 professionelle Betreuung.
Im Allgemeinen reicht eine Übernachtung nach der Operation aus. Sollten Sie eine zweite Übernachtung wünschen, so ist dies nach Absprache möglich.

Der Schnitt

Der Schnitt wird vorwiegend in der Brustfalte gesetzt. Sollte an dieser Stelle bereits eine Narbe existieren, beispielsweise weil die Vergrösserung über einen Unterbrustfaltenschnitt erfolgt war, wird diese erneut aufgetrennt und anschliessend wieder geschlossen.

Brustimplantat und Kapsel – Kapselfibrose

Nach Öffnung der Implantathöhle werde ich versuchen, das Implantat intakt zu entfernen. Dies gestaltet sich in der Tat schwierig, wenn das Brustimplantat schon im Vorfeld beschädigt war oder eine Kapselfibrose vorliegt.

Bruststraffung

Je nachdem wie stark die Haut nach mehreren Jahren durch Implantate gedehnt wurde, kann eine Bruststraffung nötig sein. Der Hautüberschuss welcher durch das fehlende Implantat entsteht, wird entfernt. So nötig, werden die Brustwarzen nach oben versetzt.

Operationsdauer

Die Operationsdauer ist individuell verschieden und vom jeweiligen Aufwand abhängig. Exaktes und vorsichtiges Vorgehen ist eine Voraussetzung, um ein befriedigendes Ergebnis zu erzielen.
Das Entfernen der vom Körper selbst um das Implantat gebildete Fremdkörper-Kapsel (die sogenannte Kapselfibrose) kann eine zeitaufwendige Prozedur sein. Dies ist im Vorfeld schwierig einzuschätzen.

Siehe auch:

Bruststraffung:
Vorher-Nachher Bilder Bruststraffung

Brustverkleinerung:
Vorher-Nachher Bilder Brustverkleinerung

Ihre Nachsorge

Direkt nach der Operation und während der darauffolgenden Tage werden Sie nur ein leichtes Unbehagen empfinden. Schmerzen sind selten ein Thema. Zudem kommt es, wie bei jedem anderen operativen Eingriff auch, zu unterschiedlich stark ausgeprägten Schwellungen und Blutergüssen, die sich jedoch im Laufe der kommenden Tage und Wochen wieder vollständig zurückbilden.

Nach dem Entfernen der Implantate empfiehlt es sich (gleich einer Brustvergrösserung), um für ca. 6 Wochen ein Kompressions-BH zu tragen. So kann sich das Gewebe wieder zurückbilden. In dieser Zeit sollten starke körperliche Anstrengungen vermieden werden.

Wieder voll arbeitsfähig

Wenige Tage nach der Operation ist Ihr normales Befinden weitestgehend wiederhergestellt. Je nach beruflicher Tätigkeit sind Sie nach 2–3 Wochen wieder voll arbeitsfähig. Das konsequente Tragen eines BH für ca. 6 Wochen nach der Operation ist sehr wichtig, um die neugeformte Brust in ihrer „inneren“ Heilung zu unterstützen. Über alle individuellen Nachbehandlungen werden Sie im Rahmen der Kontrolluntersuchungen von uns informiert.

Sport

Starke körperliche Belastungen, vor allem das Hochheben der Arme, sind zu vermeiden. Es ist wichtig, dass Sie in Rückenlage, keinesfalls auf dem Bauch oder auf der Seite schlafen, um die innere Wundheilung nicht zu stören. Sportliche Aktivitäten sind in der Regel nach 4–6 Wochen wieder möglich.

Bei anhaltenden Schwellungen, Schmerzen, Rötungen und Nässen der Wunden bitten wir Sie, sich umgehend bei uns in der Klinik zu melden.

Die Kosten einer Brustimplantat-Entfernung

Brustimplantat-Entfernung inklusive Kapselfibrose-Entfernung und Nachbetreuung, ab 11’500 CHF

Eine eventuell gleichzeitig durchzuführende Bruststraffung, ab 4’000 CHF

Die auf unserer Website aufgeführten Preise sind Richtwerte, da die Kosten einer Operation u/o Behandlung in direktem Zusammenhang stehen mit Aufwand und Zeit.

Für genauere Angaben, abgestimmt auf Ihre persönliche Situation, empfehlen wir Ihnen um einen Beratungstermin zu vereinbaren.
In einer persönlichen Konsultation kann sowohl Ihre Ausgangssituation beurteilt, als auch Ihre individuellen Wünsche und Erwartungen besprochen werden.

Für eine persönliche Beratung

Möchte man auf Implantate verzichten, ist eine zusätzliche Straffung der Brust in vielen Fällen ein Erwägen wert.

Aus Erfahrung kann ich Ihnen aber auch sagen, dass das Endergebnis nach der Entfernung von Brustimplantaten ohne eine zusätzliche Straffung eigentlich immer viel schöner ausfällt, als man sich das im Vorfeld hätte Vorstellen können. Es ist daher auch empfehlenswert um nach der Entfernung der Brustimplantate abzuwarten, wie die Haut sich erholt. Ist das Ergebnis nicht zufriedenstellend, kann man eine Bruststraffung (mit oder ohne Eigenfett-Unterspritzung) immer noch in Betracht zu ziehen.

Durch eine Eigenfettunterspritzung kann in manche Situationen ein formschönes Ergebnis erreicht werden. Wünscht man sich jedoch eine ebenso grosse oder grössere Brust, ist ein Brustimplantat-Wechsel zu empfehlen.

Bei einer Vergrösserung durch Eigenfett lässt sich das Volumen der Brust mit einer Behandlung nur mit etwas weniger als einer Körbchengrösse aufbauen. Mehr Volumen ist nur in mehreren Behandlungen möglich.

Für das Wechseln oder Entfernen von Brustimplantaten sollte unbedingt ein Spezialist mit ausreichender Erfahrung aufgesucht werden. Je nach aktueller Grösse und Form der Brust, sowie dem Wunsch der Patientin, kommen verschiedene Operationsmethoden in Betracht. Brustimplantate entfernen oder wechseln, Brust straffen, Implantate oder Eigenfett? Hier sollte die individuell beste Methode gewählt werden.

Eine weitere Operation ist insgesamt komplexer als eine Erstoperation. Der Eingriff dauert länger und es gibt mehr unbekannte Faktoren, die das Resultat mit beeinflussen können. Beim Eingriff wird nicht nur das Implantat entfernt, sondern auch die vom Körper selbst um das Implantat gebildete Fremdkörperkapsel (die so genante Kapselfibrose) vorsichtig herausgeschält.

Risiken und Komplikationen können bei jedem operativen Eingriff auftreten. Nach einer Brustimplantat-Entfernung kann es zu Nachblutungen, Infektionen und Wundheilungsstörungen kommen. Durch eine fachgerechte Planung und Durchführung des Eingriffs sowie eine gewissenhafte Nachsorge mit regelmässigen Kontrollterminen lassen sich diese Risiken jedoch auf ein Minimum reduzieren. Schwellungen, Verfärbungen und Gefühlsbeeinträchtigungen an der Brust sind nach einer Implantatentfernung für gewöhnlich normal und unbedenklich. Sie treten nur vorübergehend auf.

Mit ASIA, Autoimmune Syndrome Induced by Adjuvants, wird ein Krankheitsbild beschrieben welches in Zusammenhang gebracht wird mit Additiven im Körper wie zum Beispiel Silikon und Aluminium (Impfstoffe). „Breast Implant Illness (BII)“ betrifft nur Brustimplantaten aus Silikon.

Welche Symptome können auftreten?

Berichtet wird ein sehr breites Spektrum von Symptomen, die auch bei anderen Erkrankungen häufig zu finden sind. Sie umfassen unter anderem chronische Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Herzrasen, Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen, Migräne, Muskelschwäche, Taubheitsgefühle und Hautauschlag. Eine gründliche Abklärung zum Ausschluss anderer Erkrankungen ist daher erforderlich.

Autoimmunreaktion

Autoimmune (autoinflammatory) Syndrome induced by Adjuvants (ASIA) bedeutet, frei übersetzt, dass der Köper eine Abwehrreaktion hervorruft gegen ein nicht-körpereigenes Material. Ein Beispiel hiervon ist eine Reaktion des Körpers auf implantiertes Silikon. Aus Untersuchungen kommt hervor, dass eine geringe Anzahl Frauen mit Silicon Brustimplantaten Beschwerden entwickelt die denen anderer Immunkrankheiten, wie beispielsweise reumatoïde Arthritis, Scleroderma und Entzündungen der Gelenke gleichen.

Wissenschaftlichen Studien

ASIA ist ein relativ und wurde 2011 introduziert von Dr. Shoenfeld.

In wissenschaftlichen Studien konnte bisher KEIN Zusammenhang zwischen Brustimplantaten und der ASIA / BII nachgewiesen werden.

Anerkennung als Erkrankung durch die WHO liegt aktuell ebenfalls nicht vor. Dennoch ist der Zusammenhang nicht mit letzter Sicherheit auszuschließen.

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

In jedem Fall müssen, bevor eine operative Therapie in Erwägung gezogen wird, zunächst verschiedene Untersuchungsmethoden durchgeführt werden, wie Blutuntersuchungen, um andere Ursachen, welche für die Symptome verantwortlich sein können, abzuklären.

Die BII bleibt eine Ausschlussdiagnose. Wurden diese Massnahmen bereits erfolglos ergriffen, verbleibt oft der grosse Leidensdruck, welcher die Patientinnen zur operativen Therapie drängt.

Wie wird der Operation durchgeführt?

Fallen alle anderen Beschwerden verursachenden Optionen weg, kann die vollständige Entfernung der Silikonimplantate durchgeführt werden.

Von einer nachhaltigen Verbesserung der Beschwerden nach der Explantation der Implantate wurde von Patientinnen/en, wie auch von ärztlicher Seite in wenigen Fällen berichtet. Es liegen allerdings auch Publikationen vor, die keine Verbesserung zeigen.

Persönlicher Erfahrung

Aus persönlicher Erfahrung möchte ich vermelden, dass einige Patientinnen welche sich auf Grund (einer oder mehrerer) oben beschriebener Beschwerden dazu entschlossen haben Ihre Brustimplantate und die entstandene Kapsel entfernen zu lassen, anschliessend beschwerdefrei waren und noch immer sind.

Entsprechend der World Health Organization (WHO) ist das Brustimplantat-assoziierte anaplastische grosszellige Lymphom ( BIA-ALCL) kein Brustkrebs bzw. Krebs des Brustgewebes, sondern ein Lymphom. Es handelt sich um einen seltenen Typ eines non-Hodgkin Lymphoms.

Obwohl es verschiedene Theorien gibt, ist die präzise Entstehungsursache dieses Lymphoms noch nicht erforscht.

Symptomen

Zu den Symptomen zählen häufig Schmerzen, eine starke Flüssigkeitsansammlung, Schwellungen und ständige Reizzustände. In vielen Fällen treten die Symptome jedoch erst nach frühestens einem Jahr auf, oftmals sogar erst viele Jahre nach der Operation.

Diagnose und Behandlung

Um herauszufinden, ob ein BIA-ALCL vorliegt, wird Flüssigkeit aus der Implantatumgebung entfernt und an ein auf Diagnostik von BIA-ALCL spezialisiertes Labor gesendet. Fällt der Test positiv aus, folgt eine entsprechende Behandlung. Je nach Stadium kann es ausreichend sein, wenn ein Plastischer Chirurg die Implantate und die Kapsel um die Implantate restlos entfernt. Sollte die Erkrankung schon etwas weiter fortgeschritten sein, benötigst man in der Regel noch eine Chemotherapie. Dank der modernen Medizin sind die Heilungschancen sehr gut!

Wie gross ist das Risiko auf BIA-ALCL?

Im Vergleich mit Frauen ohne Brustimplantate, haben Frauen mit Implantaten ein etwas höheres Risiko auf ALCL . Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau mit Brustimplantaten im Laufe Ihres Lebens ALCL bekommt, ist jedoch äusserst gering.

Aufgrund sehr geringer Schweizerischer Fallzahlen (seit 2012 erhielt Swissmedic 4 Berichte zu BIA-ALCL) hat sich Swissmedic entschieden, in einer Euröpäischen Taskforce mitzuarbeiten, um von den wissenschaftlichen Analysen und Ergebnissen europäischer Behörden profitieren zu können. 

Das Amerikanische Register für BIA-ALCL ( ASPS/FDA PROFILE registry)  hat bis Jahr 2019, 282 Fälle in der USA registriert. Dabei sei erwähnt das pro Jahr ca 300.000 Brustvergrösserungen und 150.000 Brustrekonstruktionen mit einem Implantat durchgeführt werden in den USA.

Es gibt keine klaren Daten zu den weltweit dokumentierten Fällen von ALCL. Die amerikanische Sicherheitsbehörde für Lebensmittel und Arzneimittel (FDA) bezifferte die Zahl der weltweit dokumentierten BIA-ALCL Fälle auf 573 (Stand 6.7.2019).

Im Vergleich mit Brustkrebs in der Schweiz.

An Brustkrebs (Mammakarzinom) erkranken in der Schweiz pro Jahr etwa 6000 Frauen und 50 Männer.

Das Risiko auf BIA-ALCL ist zwar sehr klein im Vergleich mit Brustkrebs aber Früherkennung ist und bleibt auch hier sehr wichtig. Die Fachgesellschaften der Plastischen und Ästhetisch-Plastischen Chirurgen empfehlen allen Frauen, einschliesslich denjenigen mit Brustimplantaten, ihre normalen Routineuntersuchungen und Vorsorgeuntersuchungen durchführen zu lassen, einschliesslich zusätzlich Untersuchungen (einer Mammographie, Ultraschal und MRI), wenn nötig.

Dr. Sylvester M. Maas

Dr. Sylvester M Maas, plastic surgeon

Factsheet zu Dr. Maas (pdf)

Wünschen Sie sich einen persönlichen Beratungstermin
mit Dr. Maas?

041 553 71 72
Kontaktformular
drmaas@plastische-chirurgie.ch

MAAS AeSTHETICS
Bundesplatz 16
6300 Zug

Gut zu wissen

  • OP Dauer: 1-3 Std
  • Anästhesie: Vollnarkose
  • Aufenthalt: Ambulant oder 1 Übernachtung
  • Nachsorge: ‚BH nach Maas’ für 6 Wochen
  • Arbeitsunfähigkeit je nach Tätigkeit: 1-2 Woche.
  • kein Sport: 6 bis 8 Wochen je nach Sportart.
  • Kosten: 8’500 bis 15’000 CHF

FAQ zur Brustimplantat Entfernung