Fragen und Antworten zur Brustverkleinerung und Brustreduktion

Eine Brustverkleinerung kann technisch in jedem Alter durchgeführt werden. Es empfiehlt sich aber bis zum Abschluss des Brustwachstums zu warten. Wenn Sie in absehbarer Zeit eine wesentliche Gewichtsabnahme oder Schwangerschaft planen, sollte dies bei der Planung einer Bruststraffung berücksichtigt werden, da sich die Brust sowohl durch Gewichtsschwankungen als auch eine Schwangerschaft und das Stillen in unvorhersehbarer Weise verändern kann.

Stillen und Brustverkleinerung

Grundsätzlich ja, da bei der von mir angewandten Technik einer Brustverkleinerung die Verbindung zwischen den Milchgängen beziehungsweise dem milchproduzierenden Brustdrüsengewebe und der Brustwarze erhalten bleibt.

Die Brustwarzen werden in der Regel im Rahmen der  Bruststraffung verkleinert und im Durchmesser der neugeformten Brustgrösse angepasst.

Nein, die Fäden lösen sich von selbst auf. Die Fäden sind nicht einmal zu sehen. Kleine Schwellungen in der Narbe können während etwa 3 Monaten spürbar sein. Nach 3 Monaten haben sich die Faden aufgelöst.

Erholungszeit

Es ist wichtig zu wissen, dass die Erholungszeit nach jeder Operation individuell variiert. In den ersten Tagen nach der Brustverkleinerung sollten Sie sich körperlich schonen und die Arme nicht über Schulterhöhe anheben, sowie nicht schwer heben.

In der Regel müssen Sie während einiger Nächte auf dem Rücken schlafen. Nehmen Sie nur die Ihnen verordneten Schmerzmittel und kein Medikamente die Aspirin oder andere gerinnungshemmende Substanzen enthalten. Tragen Sie den Ihnen angepassten Spezial-BH kontinuierlich, über insgesamt 4-6 Wochen und halten Sie sich an unsere Empfehlungen.

Körperlich anstrengende und sportliche Aktivitäten sollten Sie über einige Wochen vermeiden.

In den ersten 2-5 Tagen nach der Operation wird ein Spannungsgefühl und leichter Wundschmerz in der Brustregion auftreten. Leichte Schwellungen und Blutergüsse im Bereich der Brust bilden sich meist innerhalb von 2-3 Wochen zurück.

Die Verbände und Wunddrainagen werden in den ersten Tagen nach der Operation entfernt, wonach Sie wieder normal Duschen können. Auf baden wie auch auf übermäßige Wärme (z.B. Sauna) sollten Sie hingegen mehrere Wochen verzichten, bis sich alle Schwellungen zurückgebildet haben.

Nach der Operation werden die Brüste meistens noch ca. 6 Wochen geschwollen sein um dann langsam Ihre eigene Weichheit zurück zu bekommen. Der Heilungsprozess verläuft allmählich und es braucht 6 bis 12 Monate bevor das Operationsergebnis abschliessend beurteilt werden kann.

Die Narben an der Brust können über einige Monate gerötet sein oder dunkler pigmentiert erscheinen, verblassen aber mit der Zeit und sind dann meist kaum sichtbar. Vorteilhaft ist zudem, dass alle Narben, selbst in ausgeschnittenen Kleidern, gut zu verdecken sind.

Ich werde sie orientierend befragen nach ihrer Gesundheit. Sie bekommen einen ausführlichen Fragenbogen mit nach Hause. Vor der Operation schicken sie die Bogen an uns zurück, zur Abklärung. Besonderheiten werde ich mit dem Anästhesisten und mit Ihnen besprechen. Wenn gewünscht können wir Labor- oder andere Untersuchungen anfordern.

Sie sollten für die Dauer von 14 Tagen vor der Operation keine Schmerzmittel, wie z. B. Aspirin, einnehmen, da diese die Blutgerinnung verzögern. Auch auf Alkohol und Schlafmittel sollten Sie weitgehend verzichten.
Sehr wichtig ist, dass Sie sich nicht eincremen / eine Bodylotion benutzen am Tag der Operation.

Vor der Operation werden Sie den Anästhesisten kennenlernen welcher Sie während der Operation begleiten wird.

In Abhängigkeit von Ihrem Alter und familiären und persönlichen Risikofaktoren kann es sinnvoll sein vor der Brustverkleinerung eine Mammografie (Röntgenuntersuchung der Brust) oder Mammasonografie (Ultraschalluntersuchung der Brust) durchführen zu lassen.

Ambulant oder Stationär?

Die Operation wird oft stationär durchgeführt, mit einem Klinikaufenthalt von 1 Nacht. Die notwendigen Voruntersuchungen werden im Vorfeld des geplanten OP-Termins durchgeführt.

Je nach Sportart und Anstrengung können sie sich nach 6 – 8 W langsam wieder sportlich betätigen..

OP Klasse 1

Grundsätzlich bringt jede Operation gewisse Risiken mit sich. Die Risiken sind relativ gering da Sie gesund sind und die Operation in einem OP Klasse 1 Operationssaal stattfindet. D.h. ein OP der höchsten Sterilitäts- Kategorie wo auch Herz-, Augen- Neurochirurgie und Orthopädie stattfinden.

„Kleinere Komplikationen“

Zu den kleineren Komplikationen, die meist folgenlos ausheilen, zählen Blutergüsse (Hämatome), Wundflüssigkeitsansammlungen (Serome) und Schwellungen.
Ausgeprägte Blutergüsse können eine operative Entfernung erforderlich machen.
Gefühlsstörungen der Brusthaut und Brustwarzen treten gelegentlich auf, sind aber meist nur vorübergehend.

Schmerzen?

Schmerzen sind nach einer Bruststraffung, im allgemeinen, sehr gering und mit einem starken Muskelkater zu vergleichen. Sie sind mit leichten, abschwellend wirkenden Schmerzmitteln gut zu behandeln. Diese können Sie in den ersten Tagen zuhause weiter einnehmen.

„Grössere“ Komplikationen

Bei korrekter Indikationsstellung und Durchführung sind schwere Komplikationen, wie Infektionen, Wundheilungsstörungen oder Durchblutungsstörungen des Brustgewebes (z.B. Verlust der Brustwarze) selten.
Im Einzelfall können sie jedoch eine längere Nachbehandlung oder erneute Operation erfordern. Deshalb sollte jede Frau vor einer Bruststraffung über sämtliche Risiken und mögliche Komplikationen informiert werden. Am besten im Rahmen eines persönlichen Beratungsgesprächs.

Kosten Brustverkleinerung

Die effektiven Kosten hängen von der Art und dem Umfang der Operation ab.

Meistens ist mit Kosten von ab. 12’500 CHF zu rechnen. Eine vorgängige halbe Stunde Beratung kostet 95 CHF. Ein zweiter und/oder dritter Beratungstermin ist kostenlos.

Da sehr große Brüste zu gesundheitlichen Problemen führen können, übernehmen die Krankenkassen in gewissen Fällen die Behandlungskosten. Grundsätzlich müssen folgende Kriterien erfüllt sein:
– Erwartete Gewebereduktion > 500g pro Brust.
– Dokumentierte orthopädische Beschwerden die auf die schwere Brust zurückzuführen sind, inklusive eines Befundes eines Physio-Therapeuten.
– Normalgewicht, BMI < 25 kg /m2

Für weitere Informationen siehe:
Beratung – Ablauf – Nachsorge Brustverkleinerung

Wann übernimmt die Krankenkasse in der Schweiz eine Brustverkleinerung
Brustverkleinerung übernimmt Krankenkasse?

Für Vorher-Nachher Bilder siehe:
V/N Bilder Brustverkleinerung